Regenwolken über dem SalzhaffZwischen Festland und der Halbinsel Wustrow gelegen, wird das Salzhaff durch einen Landvorsprung bei Teßmannsdorf in zwei annähernd gleich große Abschnitte geteilt: das äußere Salzhaff im Süden und das innere Salzhaff im Norden.
Hier überwiegen gedeichte Abschnitte (auf der Festlandseite), jedoch keine natürlichen Kliffs.
Das Salzhaff ist ein Flachgewässer, das bei Niedrigwasserlagen großflächig trockenfällt. Zwischen Hellbachmündung und Reiherort auf der Halbinsel Wustrow ist der Wasserkörper mit Tiefen um 1 m besonders flach.
WinterlandschaftDer Hellbach, der Kellergraben, der Blengower Bach sowie ein Entwässerungssystem aus den Blengower Poldern tragen schweb- und nährstoffreiches Süßwasser ein.
Die ausgedehnten Flachwasserbereiche mit einer dichten Unterwasservegetation kennzeichnen das Gebiet. Die Ufer bestehen aus flachen, teils schlickigen, teils steinigen Sandstränden. Der Mündungsbereich des Hellbaches wird umgeben von Röhricht- und Feuchtwiesenbereichen.

Vogelbestand im Sommerhalbjahr:Rohrhammer Die Röhrichtbestände und Feuchtbereiche um den unteren Hellbach und in den Pepelower Wiesen sind Brutgebiet u.a. der Graugans, von Entenarten, Höckerschwan, Kiebitz, Rohrammer, Wiesenpieper und Rohrsängerarten. Daneben halten sich hier mausernde Höckerschwäne auf. Der Seeadler hat hier ganzjährig sein Jagdrevier.

Vogelbestand im Winterhalbjahr: Mittelsäger
Sing- und Höckerschwäne sowie nordische Gänse nutzen die geschützten Gewässer, insbesondere den Bereich um die Hellbachmündung, als Ruhe- und Schlafgewässer. Aufgrund des Reichtums an Unterwasserpflanzen und Kleintieren am Gewässergrund suchen sehr große Bestände von Bläßrallen und Schellenten tauchend nach Nahrung, ebenso wie Stock- und Pfeifenten, Kormorane, Mittelsäger und Großmöwen.

Salzhaff
Befahrensregeln
Im Bereich des Salzhaffs sollten alle größeren Boote im Fahrwasser fahren. Die Geschwindigkeit im Fahrwasser sollte 8 kn nicht überschreiten, wobei große Halbgleiter zur Vermeidung einer starken Wellenbildung noch langsamer fahren müssen.
Das Naturschutzgebiet westlich des Fahrwassers ist unbedingt zu meiden. Wenn gekreuzt werden muß, ist dies nur in dem Gebiet östlich des Fahrwassers erlaubt.
Das Anfahren der Ankerplätze im Bereich der 2 m-Tiefenlinie muß langsam erfolgen (< 3 kn).
In den sehr empfindlichen, ufernahen Gebieten im östlichen Teil des Haffs zwischen Hellbach und Pepelow ist langsam zu fahren (< 3 kn).
Alle modernen Wassersportarten wie Surfen, Kitesurfen, Bananefahren, Jetski, Wasserski u.a. schnellen Fahrzeuge sind auf das Gebiet um Pepelow begrenzt.
Angelregeln
Das Angeln ist in einigen Flachwasserbereichen im süd-östlichen und nordwestlichen Salzhaff nicht gestattet. (Siehe auch Karte Angelregelung)